Interview mit der German Lasertag League

GLL Interview mit dem Leiter der GLL. Interessante Antworten für Einsteiger und bereits spielende Teams.

Wir starten eine neue Reihe, die sich um Interviews mit Betreibern, Teams und Ligen drehen wird.

Zu aller erst haben wir uns mit der German Lasertag League beschäftigt. Das Interview ist im Rahmen der NRW Meisterschaft im Lasertag Köln entstanden.

 

DeinLasertag: Hallo Aki, erstmal vielen Dank für die Möglichkeit für das Interview. Würdest du dich bitte kurz einmal vorstellen.

 

Aki: Mein Name ist Alexander Hanstein (Aki), bin 33 Jahre alt und gelernter Fotograf. Innerhalb der GLL bin ich für die Leitung dieser zuständig. Ebenso trage ich als Hauptschiedsrichter die Verantwortung. Zusätzlich bin in der Lasertag Deutschland GmbH der Filialeiter der Standorte Hanau und Aschaffenburg, so wie die Leitung des Infocenters.

Leiter der German Lasertag League
Leiter der German Lasertag League mit seiner Frau

 

deinLasertag: Vielen Dank für diese kurze Beschreibung. Bist du denn bereits von Anfang an bei der GLL mit dabei? Und wie kam es zu dessen Gründung?

 

Aki:  Bei der GLL bin ich von Anfang an dabei und habe ihr auch den Namen gegeben, allerdings gab es natürlich vor mir schon normale Turniere.

Verschiedene Teams, an den Lasertag Deutschland Standorten, wollten eine Plattform um sich auch sport-/turniermäßig zu treffen.

Dazu haben sich dann die Teams mit der Lasertag Deutschland GmbH zusammengesetzt und das ganze organisiert.

Anfangs waren dies nur regionale Turniere und Stadtmeisterschaften. Richtig los ging es dann 2015 mit der ersten Saison.

 

deinLasertag: Damit gibt es nun die GLL schon in dieser Form zwei Jahre lang. Ihr ward somit die erste deutschlandweite Liga. Nun starten immer mehr Ligen in Deutschland durch: regionale, nationale und internationale. Wie stehst du dem gegenüber?

 

Aki: Für uns ist dies ein positives Signal um Lasertag als Sport voran zu bringen. Besser wäre es allerdings, wenn es einheitliche Regeln und Standards geben würde, die dann für alle gelten.

Außerdem muss man dazu auch sagen, dass man Lasertag nicht verallgemeinern kann … mit vielen Systemen kann man die Regeln der GLL gar nicht umsetzen. Wir bieten aber Betreibern an, sich einen GLL Spieltag mit unserem System zu mieten, wenn sie denn ein Hausteam haben, das in der GLL teilnimmt.

Was ich gar nicht begrüßen würde, ist eine systemübergreifende Liga. Hier nehme ich mal Tennis als Beispiel: Es gibt Rasen, Sand und Hartplätze ( das sind dann bei uns die verschiedenen Westensysteme ). Es gibt für jeden Belag die Spezialisten, aber alles kann keiner perfekt, deshalb sollte man das untereinander auch nicht mischen, sondern für das jeweilige System eine gemeinsame Liga betreiben … vielleicht ja alles unter dem Namen German Lasertag League ( Aki grinst) .

 

DeinLasertag: Für eine noch breitere Akzeptanz müsste der Sport mehr Unterstützung bekommen. Wieso sollte dies deiner Meinung nach passieren?

 

Aki: Lasertag ist für mich einer der aktivsten Sportarten. Die Hand-Augen Koordination, sowie auch das Teamspiel sind hier extrem wichtig.  Ebenso ist dies ein Sport, den Männer und Frauen zusammen austragen können. Auch das Alter (oberhalb des Mindestalters) spielt hierbei keine Rolle.

 

deinLasertag: Wir hoffen natürlich auch, dass der Sport in Zukunft mehr Unterstützung bekommen wird. Im nächsten Monat startet ja wieder die neue GLL Saison.  Was erhoffst du dir von dieser?

 

Aki: Wir erhoffen uns für die nun startende Saison Sponsoren gewinnen zu können und einen noch reibungsloseren Ablauf der einzelnen Spieltage.

In Liga eins und zwei erwarte ich, aufgrund der hohen Leistungsdichte, viele spannende Matches.

Anschließend natürlich noch viele weitere Teams in der GLL 3 Liga.

 

deinLasertag: Wo du gerade die neuen Teams ansprichst. Welche Voraussetzungen muss man erfüllen um an der GLL teilnehmen zu können?

 

Aki: Einzelspieler müssen mindestens 12 Jahre alt sein.  Da Lasertag ein sehr zeit- und kostenintensives Hobby ist.  Das aktuell jüngste Mitglied innerhalb eines GLL Teams ist 14.

Euer Team sollte aus sechs bis zehn Personen pro Spieltag bestehen. Zusätzlich solltet ihr bereits einen Teamnamen haben. Um das Logo kümmern wir uns gerne, falls dies gewünscht wird.

Neue Teams können auch bei unserem kostenlosen Programm „Fit for the GLL“ teilnehmen, dies ist ein kostenloser Probetag, bei dem ein erfahrenes Ligateam dabei ist und als Trainer fungiert.

 

DeinLasertag: Das klingt doch schon mal nach einem guten Angebot. Innerhalb der GLL Spieltage gibt es ja andere Westen, als die Standard-Westen in euren Standorten. Wird es hierzu noch weitere Anpassungen geben? Und werden diese verbesserten Westen auch für normale Kunden zum Einsatz kommen?

 

Aki: Kleinere Verbesserungen werden an den Westen noch vorgenommen. Ansonsten bin ich soweit zufrieden. Bereits jetzt kann man an ausgewählten Standorten diese neuen Westen auch als Normalspieler spielen. Dies wäre z.B der Standort Hanau.

 

deinLasertag: Kommen wir zur letzten Frage. Wo denkst du wird Lasertag in fünf Jahren hier in Deutschland stehen? Wie wird die GLL in fünf Jahren aussehen?

 

Aki:  Ich hoffe, dass die GLL Venture Liga sich um eine weitere Liga erweitert und die vierte somit die Einsteigerliga sein wird.  Auf die Anzahl der Arenen gesehen, denke ich, dass dies massiv zurückgehen wird. Ich verwende hier gerne den Vergleich mit Bowling Centern. Am Anfang gab es überall mehrere Standorte. Am Ende sind nun nur noch wenige gute übrig geblieben.

deinLasertag: Wir danken dir an dieser Stelle noch einmal herzlich für die Möglichkeit eines Interviews und die für unsere Leser sicherlich spannenden Antworten. Möchtest du zum Abschluss noch etwas loswerden?

 

Aki:  Es wäre schön, wenn man eine Abgrenzung zwischen den realistischen und futuristischen Systemen schaffen könnte. So das nicht beides unter Lasertag geführt wird.  Auch wäre ein weiterdenken einzelner Betreiber, über ihren jetzigen Standort hinaus, sinnvoll. Dazu sollte man Worte wie Waffe, schießen etc. wirklich aus allen Arenen und aus den Köpfen der Lasertagspieler heraus bekommen.

Ganz am Ende möchte ich noch sagen, dass das ganze ohne mein Team alles gar nicht klappen würde …

Das sind für den Stream Thorsten und Patrick, für die Technik Alex und mein zweiter Schiri Daniel.

Vielen Dank das ihr das alles mit mir durchmacht :-D.

 

 

 

 

Das war es erst mal an dieser Stelle von uns. Wir werden schon bald für euch den nächsten Interview-Partner haben und hoffen, dass euch dieses erste gefallen hat.

 

 

 

Teilen diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

*